HINWEIS – DIE VORLIEGENDE ANALYSE DIENT LEDIGLICH DER INFORMATION UND STELLT IN KEINER WEISE EINE ANLAGEBERATUNG DAR – BLOCKCHANCE ÜBERNIMMT KEINE VERANTWORTUNG ODER HAFTUNG FÜR ENTSTANDENE VERLUSTE AUF DEM KRYPTOMARKT  UND GIBT KEINE ANLAGEEMPFEHLUNG

Author: Maximilian Hartmann

Bären-Markt 2022 – Diesmal wird alles anders!

Der Bärenmarkt 2022 hält die Anleger auf Trapp und wie in jedem Bärenmarkt denkt jeder, jetzt wird alles anders. Die Historie zeigt aber, die Geschichten ähneln sich sehr. Daher folgend ein kurzer Blick auf die aktuelle Situation aus technischer Sicht.

Wo stehen wir aktuell?

Aktuell befindet sich Bitcoin in einer sehr spannenden Phase. Wie auf der folgenden Grafik zu erkennen ist, befindet sich Bitcoin seit Nov. 2021 in einer langen Down-Trend-Phase, gefolgt von einer anhaltenden Konsolidierung seit Mitte Juni 2022. Unter einer Konsolidierung versteht man eine Situation, in der sich die Kurse nach einer langen Auf- oder Abwärtsbewegung beginnen, auf einem meist niedrigerem Niveau zu stabilisieren.

Abb1: Bitcoin Chart 1D

Quelle: Eigene Darstellung

Eine solche Konsolidierung könnte eine Trendwende einleiten und zu einem kurzfristigen Aufschwung führen. Als Indikator könnten hier die traditionellen Märkte dienen, welche aktuell stark mit Bitcoin korrelieren. Die Range der Konsolidierung liegt aktuell zwischen $22.800 (Top) und $18.600 (Bottom). 

Sollte die Zone um $18.600 kurzfristig brechen, wird ein weiterer Crash sehr wahrscheinlich. Die nächsten Support-Zonen lägen dann bei circa $16.000 | $14.000 | $10.000.

Sollte der Bereich um $18.600 halten und der Crash ausbleiben, stehen die Wahrscheinlichkeiten für eine Erholungsrally einigermaßen gut. Für das Szenario einer Erholungsrally lägen die nächsten psychologisch wichtigen Widerstände bei $22.600 | $28.000 | $30.000.

Ein Indiz dafür, dass Bitcoin kurz vor einer bullishen Trendwende steht, liefert der RSI-Indikator, welcher einen stark überverkauften Markt signalisiert. Damit eine Erholunsrally eingeleitet werden kann, müsste der RSI über einen Wert von 50 steigen.  Auch der MACD hat sich im Wochenchart von BTC bullisch gekreuzt. Die Kreuzung liefert den Investoren dabei eine sehr hohe Aussagekraft. In der Vergangenheit war dies der Startschuss für eine Rally.

Aus der Vergangenheit kann man zwar lernen, doch sie wiederholt sich nicht 1:1. Daher sind weitere Indikatoren wichtig.

Hier empfehle ich den SPX im Auge zu behalten, besonders das 0.5er FIB-Level bei circa $3.500. Sollte dieser Bereich bärisch verlassen werden, ist mit einer starken Verkaufswelle zu rechnen. Durch die anhaltende starke Korrelation zwischen Bitcoin und den traditionellen Märkten würde dies aller Wahrscheinlichkeit nach auch Bitcoin und den gesamten Kryptomarkt mit runterreißen. 

Abb2: Bitcoin Monthly Report

Quelle: Highcharts.com


Der Bitcoin Monthly Report zeigt an, dass Bitcoin in den Monaten November statistisch im Vergleich zu anderen Monaten sehr gut performt hat. Somit steigen hier die Chancen auf eine bullische Impulsbewegung, wessen Chance durch das Doppelboden-Muster steigt.

Abb 3: Bitcoin Chart 1W Widerstand/Support-Zonen

Quelle: Eigene Darstellung

In Abbildung 3 habe ich Euch nochmal alle Widerstandszonen und Supportzonen eingezeichnet. Diese stellen aktuell interessante Kauf- und Verkaufsbereiche dar und visualisieren die Bereiche, in welche Bitcoin aller Wahrscheinlichkeit nach steigen oder fallen kann. 

Trotz allem Pessimismus am Markt, halten wir nochmal fest, dass die $20.000 Marke hart umkämpft ist und die Dominanz des Spot-Handelsvolumens in den vergangenen Wochen stark anstieg. Dies gibt dem Markt erste Anzeichen dafür, dass der Verkaufsdruck abnimmt und der Kaufdruck langsam zunimmt. 

Bedenkt bitte, dass wir uns in einer historischen Krise befinden und steigende Zinsen, Ukraine-Krieg, Energiekrise und andere Brandherde die Unsicherheit und Angst auf den Märkten weiter im Griff haben. Wie auch immer man sich entscheidet, sollte man sich darüber bewusst sein, dass die Auswirkungen durch Insolvenzen und steigende Zinsen weiter gravierend sein können und man auf alles vorbereitet sein sollte. In jedem Fall solltet Ihr Euch diszipliniert an Euer Risikomanagement halten, um große Verluste zu vermeiden.

[/et_pb_text][/et_pb_column] [/et_pb_row] [/et_pb_section]
Spread the love